Implantologie

Eine wissenschaftlich fundierte Technologie

Dentale Implantate werden seit vielen Jahrzehnten erfolgreich beim Patienten eingesetzt. Die Technologie ist wissenschaftlich fundiert, verlorene Zähne können sicher ersetzt und Zahnersatz kann sicher im Mund befestigt werden. Dadurch wird die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert. Ein Implantat ist eine kleine Schraube und wird in den Kieferknochen eingeschraubt. Durch das körperverträgliche Titan wächst der Kieferknochen je nach Ausgangssituation in den nächsten ein bis sechs Monaten an die Implantatoberfläche. Anschließend wird eine Krone, Brücke oder eine Prothese sicher darauf befestigt.

 

Zahnimplantate als sichere Lösung ...

... wenn Zähne von Anfang an fehlen. Bei nicht entwickelten oder unvollständig gewachsenen Zähnen können Zahnimplantate das solide Fundament für Ihre neuen Zähne bilden. Zahnlücken können also auch durch genetisch bedingte Nichtanlagen verursacht werden.

... wenn Krankheit zum Zahnverlust führt. Parodontitis, Karies oder andere Erkrankungen können sowohl bei jungen und älteren Patienten einen Zahnverlust verursachen. Zahnimplantate sind dann der ideale Weg, um das frühere Erscheinungsbild wiederherzustellen.

... wenn ein Unfall Zahnlücken hinterlässt. Ein kleiner Unfall ist schnell passiert, ob beim Sport oder im täglichen Leben: Hier können Zahnimplantate die gewohnte Funktion und Ästhetik zurückbringen. Gegenüber dem Einsatz von Brücken, bei dem gesunde Nachbarzähne beschliffen werden müssen, bleiben durch die Implantologie die gesunden Zähne unbeschädigt.

 

Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Implantaten:

Kronen und Brücken:

 Wenn ein oder mehrere Zähne verloren gegangen sind, müssen zum Teil gesunde Zähne beschliffen werden, um eine Krone oder Brücke aufzunehmen. Dabei wird unwiederbringlich gesunde Zahnsubstanz zerstört.

mit Implantaten...

Wie eine Zahnwurzel funktioniert das Implantat als Pfeiler für die spätere Implantatkrone oder Brücke. Die Nachbarzähne müssen nicht angeschliffen werden, die gesunde Zahnsubstanz wird erhalten. Das Implantat besteht aus Titan, die Krone aus Edelmetall oder Keramik. Da es keine Zahnsubstanz mehr gibt, kann am Kronenrand auch keine Karies entstehen.

Prothesen bisher...

Durch eine Art Saugwirkung halten herausnehmbare Prothesen oder Vollprothesen im Mund. In Deutschland werden pro Jahr ca. 80 Tonnen Haftpulver/ -creme verbraucht! Durch fehlende oder schaukelnde Belastung geht der Kieferknochen immer weiter zurück und die Prothese verliert an Halt. Dies kann zu schmerzhaften Druckstellen führen und ein ästhetisches und funktionales Problem für viele Patienten bedeuten.

Prothese mit Implantaten...

Durch die Implantate erhält der Kieferknochen seine Funktion zurück, ein Knochenrückgang wird dadurch vermieden. Wie ein Muskel bleibt der Knochen bei Belastung erhalten und umgekehrt. Bei abnehmbaren Brücken oder Prothesen lassen sich diese problemlos reinigen. Druckstellen können nicht entstehen, da die Verankerungstechnik keine Bewegung des Zahnersatzes zulässt. Dadurch fällt das Essen, Lachen und Sprechen viel leichter, größtmögliche Sicherheit und Lebensqualität kehrt zurück. Bei anatomisch schwierigen Fällen kann nach der Erstellung einer 3-D Aufnahme (CT oder DVT) mithilfe des Computers eine dreidimensionale Darstellung und virtuelle Planung der Implantatposition erfolgen. Auch die Position des späteren Zahnersatzes (Kronen, Brücken oder Prothesen) werden bei dieser Planung ebenfalls schon berücksichtigt. Durch eine spezielle Operationsschablone werden die Implantate dann genau an die geplante Position gesetzt. Sie erhöht die Präzision und Sicherheit, gleichzeitig werden postoperative Beschwerden reduziert, Operationszeiten verkürzt und zahntechnische Arbeiten stark vereinfacht. Anschließend stehen die Pfeiler an optimaler Stelle für den späteren Zahnersatz. Dieses hat große Vorteile für die Funktion und Ästhetik des Zahnersatzes. Sprechen Sie uns gerne an, ob wir auch in ihrem Fall diese Technik anwenden sollen, weitere Informationen finden Sie unter: www.implantate.com